Der Gesundheitsbrief

von Dr. Dr. med. Thomas Beck

Hormonersatztherapie unverantwortlich? Behandlung mit natürlichen Hormonen (Rimkusmethode)! VERANSTALTUNGSHINWEIS 16. Oktober 2010

Die Hormonersatztherapie (HET) ist – aus guten Gründen – in Verruf geraten, viele Frauen sind heute sehr verunsichert. Was ist zu tun? Kann man heute noch verantwortlich Hormone geben/einnehmen? Und wenn ja, wie macht man das richtig? Was ist zu beachten?

Typische Wechseljahresbeschwerden sind:

  • Osteoporose und Herzbeschwerden
  • Traurigkeit/Depression
  • Schlafstörungen und Gewichtszunahme
  • Libidoverlust, Trockenheit der Schleimhäute

Nach einer Euphorie bis in die neunziger Jahre über die positiven Wirkungen von Hormonen vor allem in den Wechseljahren, kehrte auch bei Frauenärzten Ernüchterung ein. Mit einer groß angelegten Studie (nurses health study) sollte vor einigen Jahren der Segen der HET belegt werden. Leider stellte sich im Lauf der Studie heraus, daß die Frauen unter HRT häufiger Karzinome entwickelten, die Studie musste abgebrochen werden.

Dieses Studienergebnis war für naturheilkundlich denkende Ärzte keine Überraschung, hatte doch die Studie mehrere gravierende Fehler:

  • es wurden keinen systematischen Hormonbestimmungem vor Therapiebeginn durchgeführt
  • alle Frauen erhielten die gleiche Medikation (Dosis)
  • es wurden synthetische Hormone verabreicht.

Eine Hormonsubstitution wie in der Studie erscheint auch bei wohlwollender Betrachtung nicht fachgerecht und grob fehlerhaft.

Daraus folgte die heute gültige allgemeine Empfehlung der Fachgesellschaften: „Hormone nur unter strenger Indikationsstellung zu verordnen“.  Aber was heisst das konkret?

Auch Frauenärzte können mit dieser üblichen Empfehlung „einer strengen Indikationsstellung“ wenig anfangen. Entweder eine Frau braucht Hormone, dann sollten diese auch in der therapeutisch richtigen Dosierung und in der medizinisch notwendigen Einnahmedauer gegeben werden. Oder die Hormone sind unnötig – und dann darf man diese natürlich nicht verordnen. Oder spielen gar wirtschaftliche Interessen der Industrie auch in die Empfehlungen der Fachgesellschaften hinein? Nach Dtsch Ärzteblatt vom 18. Juli 2005 wird jede zweite gyn. Fortbildung durch die Industrie finanziert! Was ist zu tun?

Aus diesem Anlaß veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Biologische Medizin am 16. Oktober 2010 im KÜNSTLERHAUS IN MÜNCHEN ein Ganztagsseminar zum Thema.

Dr. med. Volker Rimkus, Frauenarzt aus Strande bei Kiel konnte als Referent gewonnen. Dr. Rimkus hat sich in über 30 Jahren intensiv mit der Therapie mit natürlichen Hormonen beschäftigt (auch als Erstbeschreiber der Progesterontherapie beim Mann). Dr Rimkus gilt zu Recht als profunder Kenner der „Hormonszene“ und als Nestor der Therapie mit natürlichen Hormonen.  Er wird die vom Ihm entwickelte „Rimkus Methode“ darstellen. Es ist genug Zeit für Fragen.

Titel seines Vortrags:

„Hormonersatz“ oder bio-identische Hormone substituieren? Die RIMKUS-Methode der natürlichen Hormontherapie für Mann und Frau„.

Dr. Rimkus ist der Autor mehrerer einschlägiger Bücher.

Buchempfehlung:

Die Rimkusmethode‑ eine natürliche Hormonersatztherapie für die Frau

Die Rimkusmethode‑ eine natürliche Hormonersatztherapie für den Mann

KOSTEN: für Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Biologische Medizin (www.AG-BioMed.de) ist die Teilnahme weiterhin kostenfrei, allerdings wird ein Zuschuß für die Hotellerie (Raummiete und Tagungsgetränke etc.) in Höhe von 25 Euro erbeten.

Externe Teilnehmer entrichten eine Teilnahmegebühr von 120 Euro.

Hiermit ergeht freundliche Einladung!

Dr. Dr. med. Thomas Beck

Vorsitzender der AG-BioMed

2 Reaktionen zu “Hormonersatztherapie unverantwortlich? Behandlung mit natürlichen Hormonen (Rimkusmethode)! VERANSTALTUNGSHINWEIS 16. Oktober 2010”

  1. Nymphensittich Fan

    Guten Tag,

    in manchen Fällen ist es notwendig auch Nymphensittiche mit Hormonen zu behandeln. So war das bei einer meiner Weibchen nach eine Legedarm-OP notwendig. Sie hat die Hormone (sicherlich künstlich) sehr schlecht vertragen. Die schlimmste Nebenwirkung war ein nicht einsetzendes Sättigungsgefühl, weshalb sie schnell eine Fettleber bekam. Auch, wenn ihr Gewicht nun normal ist und sich alles wieder eingependelt hat, ist die Leber nun sicherlich angeschlagen. Daher nun meine Frage. Ist es möglich natürliche Hormone auch bei Nymphensittichen oder anderen Vögeln anzuwenden oder haben sie hierzu eventuell auch einen Literaturtipp. Vielen Dank!

  2. beckdoc

    Hallo Nyphensittich Fan

    leider habe ich überhaupt keine Erfahrung mit der Behandlung von Tieren (Nymphensittich).
    Aber warum nicht ausprobieren? Die Dosis müsste natürlich an das Gewicht angepasst werden.

    Guten Erfolg!

    Dr Beck

Einen Kommentar schreiben

• Copyright © 2019 • Der GesundheitsbriefWebmaster