Der Gesundheitsbrief

von Dr. Dr. med. Thomas Beck

Müde? schlapp? Schlafstörungen? Eisenmangelsyndrom und Eisenmangelanämie

Viele Menschen leiden unter unspezifischen Symptome, wie Müdigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsstörungen, depressiven Stimmungsschwankungen etc, welche die Lebensqualität erheblich einschränken.

In der Regel wird beim Hausarzt im Blutbild die Routinediagnostik durchgeführt und wenn sich dabei keine krankhaften Werte zeigen, dann heisst es meist, die Symptome sind „psychisch“ oder man ist „gestresst“/„überlastet“ (was eigentlich auch wieder „psychisch“ bedeutet).

Leider kennt die Ausbildung der Ärzte in der Universität die häufigste Ursache dieser Symptome nicht:

die Eisenmangelkrankheit oder das Eisenmangelsyndrom (IDS Iron Deficiency Syndrome).

Ärzte erlernen nur die Eisenmangel‑ Anämie, bei der  es schon zur Verminderung der roten Blutkörperchen gekommen ist und die das Endstadium des Eisenmangels darstellt.

Wie kann man aber nun das Eisenmangelsyndrom erkennen?

Dr. med. Beat SCHAUB, Basel, Begründer der „neuen Eisentherapie“ und Autor vieler Veröffentlichungen zum Thema Eisenmangel und Autor des Buches „Eisen‑ Das unterschätze Element“  hat hierzu einen Selbsttest entwickelt:

Selbst-Test Clinical Score IDS     (Fragebogen bei Verdacht auf Eisenmangel)
Die häufigsten und typischen Symptome des Eisenmangelsyndroms sind nachfolgend in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe, bei der mindestens ein
Symptom vorhanden ist, gibt einen Punkt (maximal 4 Punkte).

Leiden Sie unter:
Erschöpfungszuständen?

Konzentrationsstörungen?
Depressiver Verstimmung?
Schlafstörungen?

Schwindel?
Kopfschmerzen?
Nackenverspannungen?

Haarausfall?
Nagelbrüchigkeit?
Restless legs?

Auswertung:
1–2 Punkte:  IDS möglich
3 Punkte:  IDS wahrscheinlich
4 Punkte:  IDS sehr wahrscheinlich

Sofern mindestens 1 Punkt vorliegt, sollte der Ferritinwert im Blut gemessen werden.

In der Regel gibt man dann ein bis zweimal in der Woche eine einfache Infusion mit Eisen – und die Besserung tritt meist fast augenblicklich ein.

Das heisst, Sie sollten einen Arzt aufsuchen, der sich mit dem Eisenmangelsyndrom beschäftigt hat und entsprechend fortgebildet ist, wie das optimal zu behandeln ist. Solche Spezialisten finden Sie in sogenannten „EISENZENTREN„  (www.eisenzentrum.org)

Antworten auf weiterführende Fragen finden Sie hier (Autor Dr. med. Beat Schaub)

3 Reaktionen zu “Müde? schlapp? Schlafstörungen? Eisenmangelsyndrom und Eisenmangelanämie”

  1. Malina Kinderspiele

    Ich habe manchmal depressive Verstimmung und Kopfschmerzen. Danke für die information. Ich werde mal meine Ferritinwerte überprüfen lassen.

  2. Dr Dr Beck

    Dabei bitte die unterschiedlichen Normwerte beachten!!!

  3. Dr Beck

    EISENSEMINAR mi Dr Beat Schaub in München

    Am 26.6.2010 findet am Nachmittag im Künstlerhaus in München ein Seminar mit Dr Beat Schaub statt.

    Näheres unter: http://www.AG-BioMed.de

    Dr Thomas Beck

Einen Kommentar schreiben

• Copyright © 2019 • Der GesundheitsbriefWebmaster